Cauda-Equina-Syndrom bei Ainra

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Cauda-equina-Syndrom_der_Hunde

Bei Ainra fing es mit Schmerzen im - so meinten wir Knie - an. Auch schien sie des öfteren Schmerzen in der Schulter zu haben, welches beim aufsteigen auf Bett und Sofa hörbar wurde.

Nach einer ausgiebigen Reihe von Röntgenbildern und Untersuchungen schickte uns unsere TA dann zu Dr. Magunna, Tierklinik Norderstedt. Bekannt für eine sehr gute Diagnostik im MRT sowie beste OP Ergebnisse.

Und selbst hier zog man, anhand des Laufbildes, des ausdrehen des Knies erst einen Kniespezialisten zu. Leider war das dann anschließende MRT niederschmetternd. Das Cauda-equina-Syndrom - oder auch degenerative lumbosakrale Stenose (DLSS) genannt.

Dr. Magunna hätte sie gleich in Narkose lassen können und sofort operieren. Den zusätzlichen, monetären Aufwand hätte ich natürlich mit Freuden getragen, wenn ich sicher gewesen wäre, das es nützt.

Aber da sind die TA anders drauf: ich bekam, nach kurzer Rücksprache, Ainra wach zurück. Eine Therapie aus Bewegung, Medikamentation und "Gymnastik" wurde verabredet.

Und tatsächlich: Ainra hat bis heute, mit dem Medikamenten ein fast beschwerdefreies Leben. Einzig, sie kann keine großen Strecken mehr mitgehen. Zu Beginn fehlte ihr das auch sichtlich. Heute, nach knapp zwei Jahren bleibt sie eh lieber zu Hause auf dem Sofa und bewacht die Katzen oder das Sofa :-).

Mittlerweile ist sie fast 10 Jahre und ich überlege sehr genau ob ich Ihr eine OP in dem Ausmaße noch antun würde ....