... kommen Sie zu uns zum "Pflichtbesuch"

Wenn sich Menschen für unsere Tiere, Zucht und Zuchtstätte interessieren, so bitte wie sie immer mit “Kind und Kegel” zu Besuch.

Das löst oft Erstaunen aus und wir wissen sehr wohl, dass wir in diesem Punkt "anders" sind.

Hier eine kleine Begebenheit, warum wir diesen "Pflichtbesuch" als so wichtig erachten und das auch weiterhin so wünschen.

Eine sehr nette Dame und Ihr Mann wollten ein Baby von uns adoptieren. Wir haben über Wochen geschrieben und telefoniert. Alles wurde hinterfragt. Es gab lange Einkaufslisten und sogar Schulungen: Sie ist zu einer Metzgermeisterin, die BARF Futter herstellt und hat sich über Stunden schulen lassen.

Es wurden passende Schlafgelegenheiten, Spielzeug, eigene Bettwäsche und, und, und ... angeschafft. Schöner konnten wir es uns nicht wünschen.

Und dann stand das erste Besuchswochenende an. Voller Vorfreude, mit viel Liebe im Herzen sind die drei angereist. “Papa”, “Mama” und ein Rüde.

Wir sind - so ist es Usus - mit unserem Rudel erst einmal eine gute Runde mit dem fremden Hund gegangen. Dabei zeigte der Rüde eine äußert innige Beziehung zu der Dame und genau hier lag am Ende das Problem. Zwischen die beiden passt einfach kein Blatt. Nicht nur, dass er als Rüde kein Interesse an den Welpen hatte (also das normale Verhalten) sondern - aufgrund der Eifersucht - war sein Verhalten nicht ermutigend ein Baby in diesen Hausstand zu geben.

Sehr unglücklich fuhr das Paar am nächsten Tag - ohne Baby - wieder nach Hause. Ändert sich die Situation, würden wir jederzeit ein Baby in diesen Hausstand geben.

Dies zeigt, unserer Meinung nach, wie wichtig es ist alle Mitglieder einer Familie zu erleben.Solche Situationen im Vorfeld zu erkennen und Fehlentscheidungen zu vermeiden gehört, neben allem anderen, zu unserer Pflicht als Züchter - das ist unser Anspruch und wird es auch bleiben.

Silvia & Holger Dilk

Vorherige Seite: so wachsen unsere Welpen auf  Nächste Seite: F-Wurf 2016